FCHKurz zum Spiel: Hansa defensiv ganz ordentlich, offensiv bemüht, aber in letzter Konsequenz zu ungenau und zu kompliziert. Mit der Leistung bin ich eigentlich ganz zufrieden, mit Unterstützung von den Rängen auch in der zweiten Halbzeit wäre vielleicht ein Punkt oder mehr drin gewesen.

Womit wir beim Thema sind. Was gestern im Bereich der Südtribüne vor sich ging, hätte ich bei einem Heimspiel in UNSEREM Ostseestadion niemals für möglich gehalten.

Es begann bereits damit, dass in einem Handzettel all jene, die nicht zu jedem Spiel gehen, als Juppies beschimpft werden. Grundton: Wir sind ja die wahren Fans und auf Euch können wir verzichten. Warum man schon vor dem Spiel komplett vermummt durch die Gegend rennen muss, bleibt mir ein Rätsel, machte aber bereits deutlich, worum es heute gehen soll, denn was die wahren Fans mit "Alles für den FCH" meinen, durften wir noch erleben. 

Weil wir ja dem "Projekt" nicht so viel Aufmerksamkeit widmen wollen, schenken wir den Gästefans erstmal 7 Minuten akustische Überhand in UNSEREM Stadion. Ganz wichtige Aktion, damit hat man RB schonmal ganz wenig Bedeutung zugemessen. Als die selbsternannte Regierung der Südtribüne dann den Zutritt gestattete, machten einige den Fehler, den Eingang zu 27a nutzen zu wollen. Da liegt aber die große Plane. Aufgrund der Verkaufszahlen hatte wohl nicht nur ich damit gerechnet, dass die Plane entfernt wurde. Es kam wie es kommen musst, die Plane wurde am Zaun angehoben, die Leute schlüpften drunter durch und im Wesentlichen direkt in den Block 27. Nichts, aber auch wirklich gar nichts ging dabei kaputt. Was aber einige Größen der Fanszene - einige davon vermummt - nicht davon abhielt, Hansafans zu bepöbeln, Ihnen Gewalt anzudrohen und sie von ihren Plätze zu vertreiben. Was glaubt Ihr Flachpfeifen eigentlich, wer Ihr seid?

Es folgte eine durchaus eindrucksvolle Vorstellung der Süd. Laut und erstaunlich hansabezogen.

Zur Halbzeit leerte sich die Süd zusehends. Die Geräuschkulisse und die komplett vergebenen Fensterplätze im oberen Bereich des Blockes ließen bereits vermuten, was draußen abging. Einige kamen wieder rein, um sich zu vermummen und mit den entsprechenden Utensilien auszurüsten. Da wurden Sitze zerstört und alles mitgenommen, was irgendwie verwendbar war. Irgendwann tauchte als Trophäe ein Polizeihelm auf, der - auch ganz wichtig - anschließend auf den Platz geworfen werden musste.

Per Megaphone wurde noch darauf hingewiesen, dass hier ja "nur Fußball" und draußen viel mehr los sei. Das ist also "Alles für den FCH". In einer Situation, in der wir unter besonderer Beobachtung stehen, so eine Aktion abzuziehen, zeugt schon von einem völlig vernebelten Hirn. Dass sämtliche Klos auf der Südtribüne UNSERES Ostseestadions zerlegt wurden, ist durch nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigen.

"Alles für den FCH" bedeutet also, das eigene Stadion zu beschädigen und dem FCH dadurch direkte Kosten zu verursachen.
"Alles für den FCH" bedeutet also, die Mannschaft, die ein gutes Spiel macht, nicht zu unterstützen.
"Alles für den FCH" bedeutet also, die eigenen Fans zu beschimpfen und zu bedrohen.
"Alles für den FCH" bedeutet also, in einer Situation, in der wir unter besonderer Beobachtung stehen, einen solchen Nachmittag abzuziehen.

Es wird eine Schließung der Südtribüne geben. Da bin ich mir sicher. Und NIEMAND muss deswegen heulen, auf die Straße gehen, protestieren, klagen oder was auch immer. Ich bin gespannt auf die Ausreden, die wir aus den bekannten Kreisen hören werden. Waren es wieder Leute, die niemand kannte? Vielleicht wieder Schalker? Ich habe auf dem Rückweg auf der Autobahn ein Auto mit Schalke-Aufkleber gesehen. Oder hat die Polizei wieder angefangen und grundlos auf die lieben vermummten Fans eingeprügelt, die in der Halbzeit nur mal aufs Klo wollten?

Nein, aus der Nummer kommt Ihr nicht raus. Es war niemand anderes. Es waren Eure Leute und Ihr wart dabei und wisst, wer noch dabei war. Ihr habt gestern jedes Recht verwirkt, irgendetwas zu fordern, irgendwelche Freiheiten zu bekommen, irgendetwas selbst zu regulieren. Ihr tut genau NICHTS für den FCH. Ihr stellt Euer persönliches Ego, Eure armseligen Aktionen über alles andere. 

Die Stimmung in der zweiten Halbzeit war entsprechend. Mein Dank geht an die, die verzweifelt versucht haben, in der zweiten Halbzeit etwas Stimmung zu machen. Es war ein aussichtsloser Versuch. Niemand, der das erlebt hatte, hatte noch Lust auf Gesänge. Als Höchststrafe durften wir die Fans des Projektes singen hören "Ohne Leipzig wär hier gar nichts los." In UNSEREM Ostseestadion. Für mich wurde damit ein absoluter Tiefpunkt in der Fankultur des F.C. Hansa erreicht. Aber diejenigen, die dafür ursächlich verantwortlich sind, waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr da. Sie hatten wichtigeres zu tun. Denn die Stimmung im eigenen Stadion gehört nicht mehr zu den Dingen, die "Alles für den FCH" bedeuten.

Gegen Ende des Spiels wurde in 27a die Plane zusammengeräumt. Wahrscheinlich sollte damit auch wieder irgendwas demonstriert werden. Was genau, weiß keiner. Aber so langsam interessiert es auch niemanden mehr, was irgendwelche Möchtegerns ausdrücken wollen, wofür Sie demonstrieren, auf welche Missstände sie hinweisen. Genauso wie diejenigen nicht interessiert, was mit dem FCH passiert.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (41 Antworten).